Allgemein

Dr. Kathrin Engelskircher

Habilitationsprojekt:
Das Erbe der Beatles als translatorischer Akt – Postmoderne Intertextualität in der zeitgenössischen Popmusik

Forschungsinteressen:
• Translationsgeschichte
• Psychoanalytische Literaturinterpretation
• Popkultur und Postmoderne
• Angewandte Gedächtnis- und Erinnerungstheorie

Wissenschaftlicher Werdegang

seit Oktober 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (FTSK Germersheim) am Arbeitsbereich Italienisch

2015-2019: Dissertation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (FTSK Germersheim):
Nationsbildung als Übersetzungsprojekt – Giuseppe Mazzinis italienische Translationspolitik (erschienen 2020, Franz Steiner Verlag, Studien zur Übersetzungsgeschichte 1)

2015-2018: Stipendiatin des Minigraduiertenkollegs Politik der Translation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (FTSK Germersheim)

2008-2015: Bachelor of Art und Master of Arts an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (FTSK Germersheim) (A-Sprache: Deutsch, B-Sprache: Italienisch, C-Sprache: Spanisch)

2001-2008: Magistra Artium an der Universität Mannheim (Germanistik, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Politische Wissenschaft)

Publikationen

Rezension in Romanische Forschungen 132, 3 (2020), S. 430-433: „Christoph Söding: Helden für Italien. Die Literatur des frühen Risorgimento. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, 240 S. (Epistemata Literaturwissenschaft, 881)“.

Monografie: Nationsbildung als Übersetzungsprojekt – Giuseppe Mazzinis italienische Translationspolitik (Franz Steiner Verlag 2020, Studien zur Übersetzungsgeschichte 1, hrsg. v. Andreas Gipper/Lavinia Heller/Robert Lukenda).

Beitrag für den Sammelband Politiken der Translation/Politiche della traduzione: „Nationsbildung als Übersetzungsprojekt – Giuseppe Mazzinis italienische Translationspolitik“
(in Erscheinung, Franz Steiner Verlag, Studien zur Übersetzungsgeschichte 2, hrsg. v. Andreas Gipper/Lavinia Heller/Robert Lukenda).

Beitrag für die Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte/Cahiers d’Histoire des Littératures Romanes 43 3/4 (2019), S. 407-422: „Pensiero e Azione – Giuseppe Mazzini und die Literaturübersetzung als Anstoß für politische Aktion“.

Beitrag für die Kritische Ausgabe #35 (2018) Fantasie, S. 23-30: „Das (postmoderne) Bedürfnis nach Phantastik – ein Erklärungsversuch am Beispiel des Todestrieb in Buzzatis Tartarenwüste“.

Rezension in der PhiN – Philologie im Netz 85 (2018): „Marc Föcking, Michael Schwarze (2015) (Hgg.): Una gente di lingua, di memorie e di cor. Italienische Literatur und schwierige nationale Einheit von Machiavelli bis Wu Ming. Heidelberg: Universitätsverlag Winter“.
(http://web.fu-berlin.de/phin/phin85/p85t4.htm)

Vorträge:

Vortrag: „Übersetzen im Dienste der Nationsbildung - Giuseppe Mazzinis Biblioteca Drammatica“
(XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Palermo, coronabedingt verschoben auf 26.7.- 31.7.2021)

Vortrag: „The Beatles’ legacy as cultural translation: Performance, postmodern play and pop-cultural appropriation by The Recalls“
(Tagung It was fifty years ago today – An Academic Tribute to The Beatles, Lissabon, coronabedingt verschoben auf 2021)

Vortrag: „Intertextualität in der postmodernen Popkultur – Das Erbe der Beatles als translatorischer Akt am Beispiel von The Recalls“
(XVIII. Forschungstag Lateinamerika/Iberische Halbinsel, Leipzig/Onlinekonferenz, 23.-25.10.2020)

Vortrag: „Der Songtext als autobiografisches Machwerk? – John Lennons (De-)Konstruktion von Männlichkeit in ausgewählten Lyrics der Beatles“
(9. Öffentlicher Workshop des Arbeitskreises Biographie und Geschlecht: Auto/Biographie und Gender: Fakt, Fake, Fiktion, Bayreuth/Onlinekonferenz, 1.-2.10.2020)

Vortrag: „The case of Édouard Louis: Autobiographical writing between littérature engagée and search for identity“
(International Symposium Auto/Biography and Reputation Politics, Wien, 6.-7.2.2020)

Vortrag: „Nationbildung als Übersetzungsprojekt – Giuseppe Mazzinis italienische Translationspolitik“
(Tagung Politiken der Translation/Politiche della traduzione, Como, Villa Vigoni, 16.-19.7.2018)

Vortrag: „Giuseppe Mazzini – Übersetzungs- und Sprachpolitik im Risorgimento“
(Sommerschule der Universität Leipzig Sprachpolitik und Sprachplanung in der Romania, 17.-20.7.2017)

Vortrag: „Pensiero e Azione – Giuseppe Mazzini und die Literaturübersetzung als Anstoß für politische Aktion“
(Vortrag/Organisation/Moderation der Doktorandenkonferenz Translation: Entdecken, Abgrenzen, Verändern im Rahmen des Graduiertenkollegs Politik der Translation, Germersheim, 25.-26.11.2016)

Vortrag: „Giuseppe Mazzini’s translation project and the nation-building process in the Italian Risorgimento“
(Tagung The (politics of) translation (of politics), Palma de Mallorca, 27.-29.6.2016)

Lehre

Wintersemester 2020/21: Kulturwissenschaftliche Übung Psychoanalyse und italienische Literatur

Wintersemester 2019/20: Kulturwissenschaftliche Übung Übersetzen und Romanticismo

Wintersemester 2018/19: Kulturwissenschaftliche Proseminar Wu Ming und die New Italian Epic – engagierte Literatur im Spannungsfeld zwischen Spaßguerilla und postmoderner Krise

Wintersemester 2016/17: Kulturwissenschaftliches Seminar Das Risorgimento und Europa (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Andreas Gipper)

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Dr. Caroline Mannweiler

Nach einem Studium der Romanistik und Germanistik in Mainz, St.Louis (USA) und Paris wurde Caroline Mannweiler an der Universität Mainz mit einer Arbeit zu Samuel Beckett promoviert (L’éthique beckettienne et sa réalisation dans la forme, Brill 2011). Dabei wurde sie durch Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, des Fulbright-Programms und der Landesgraduiertenförderung Rheinland-Pfalz gefördert. Von 2011 bis 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft des Gutenberg-Instituts für Weltliteratur und schriftorientierte Medien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Neben ihrer Tätigkeit als Post-Doc in Professor Andreas Gippers DFG-Projekt „Wissenschaftsübersetzungen in Frankreich im klassischen Zeitalter“ (Teilprojekt des SPP Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit) arbeitet sie an der von der Hamburger Stiftung für Wissenschaft und Kultur geförderten Übersetzung des französischen Anteils der Korrespondenz Christoph Martin Wielands mit. Zu ihren aktuellen Forschungsprojekten gehört außerdem der Abschluss einer Monographie zum Diskurs der Weltliteratur.

 

Publikationen:

Monographie:

L’éthique beckettienne et sa réalisation dans la forme. Amsterdam, New York: Rodopi 2012. (Dissertation, ausgezeichnet mit dem Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V.)

 

Herausgeberschaft:

(gemeinsam mit Olaf Müller): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018.

 

Aufsätze:

Becketts Belacqua: Lob und Tadel einer Anti-Haltung, in: Ley, Klaus (Hg.): Dante Alighieri und sein Werk in Literatur, Musik und Kunst bis zur Postmoderne. Tübingen: Francke 2010, S. 151-168.

La non-absence de colère: ‚Mercier et Camier‘ de Beckett, in: Bauer, Lydia / Reinke, Kristin (Hgg.): Wut – zerstörerische Kraft und kreatives Potential. Emotionalität in Literatur und Sprache. Berlin: Frank und Timme 2012, S. 221-238.

Von Kleists ‚Über das Marionettentheater‘ zu Becketts ‚theatre without actors‘, in: Nickel, Gunther (Hg.): Kleists Rezeption. Heilbronn: Kleistarchiv Sembdner 2013, S. 80-94.

Kontinuität der Aufklärung? Anmerkungen zu Komik und Realismus bei Voltaire und Flaubert, in: Jakobi, Carsten / Waldschmidt, Christine (Hgg.): Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Weltaneignung. Bielefeld: Transcript 2015, S. 241-271.

Becketts Mehrsprachigkeit zwischen Universalismus und Authentizität, in: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 6 (2015), S. 51-71.

Contemporary media coverage of protest movements in Germany and the charge of ‚ressentiment‘, in: Gallagher, Mary / Riou, Jeanne (Hgg.): ‚Ressentiment‘ – on the Limits of Criticism and the Limits of its Critics. Interdisciplinary Essays. Bielefeld: Transcript 2016, S. 115-132.

Erfahren und erzeugt: Sprachdifferenz im Werk Becketts, in: Dembeck, Till / Uhrmacher, Anne (Hgg.): Das literarische Leben der Mehrsprachigkeit. Methodische Erkundungen. Heidelberg: Winter 2016, S. 115-142.

Goethes „Weltliteratur“: Begriff oder Diskurs?, in: Seminar: A Journal of Germanic Studies 54.2 (2018), S. 133-147.

„nur eine – Arabeske“? – Diderots ‚Jacques le fataliste‘ im Kontext der Romantheorie Friedrich Schlegels, in: Mannweiler, Caroline / Müller, Olaf (Hgg.): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018, S. 95-112.

La souffrance des poètes: aspects du dantesque chez Thomas Carlyle, Victor Hugo et Thomas Mann, in: Sangirardi, Giuseppe / Fritz, Jean-Marie (Hgg.): Le dantesque – sur les traces du modèle. Paris: Classiques Garnier, 2019, S. 199-213.

„kein sinnliches Bedürfniß, das hier nicht bis zum Ekel befriedigt“ – Kleist and Schlegel constructing the German nation in Paris, in: Dagmar Paulus / Ellen Pilsworth (Hgg.): Nationalism before the Nation 1756-1871: Inclusion, Exclusion, and Self-Definition. Leiden, Boston: Brill, (angenommen, erscheint 2020).

Revolution und Kanon – am Beispiel von Mazzinis Goethe-Rezeption, in: Tagungsakten der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik. Hg. v. Iulia-Karin Patrut und Matthias Bauer, Bielefeld: Transcript (eingereicht).

„Cette inaccessible gaîté de Paris“, ou la littérature face aux canons – le journal Le Rappel 1870/71, in : Frank Estelmann / Aurore Peyroles (Hgg.) : Villes en guerre. L’urbanité moderne à l’épreuve du conflit (1800-1914), Bern u.a.: Peter Lang Verlag (eingereicht).

Intertextualität im postkolonialen Kontext: Daouds „Meursault, contre-enquête“ und Camus „L’étranger“, in: Frank Estelmann / Tobias Berneiser (Hgg.): Dimensionen der Intertextualität. Bern u.a.: Peter Lang Verlag (in Vorbereitung).

 

Artikel in Handbüchern:

Voltaire, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 63-67.

Denis Diderot, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 73-79.

Heinrich von Kleist, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 122-128.

Stendhal, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 188-193.

Gustave Flaubert, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 215-220.

August Strindberg, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 377-382.

Bertolt Brecht, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 388-392.

Samuel Beckett, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 404-409.

Harold Pinter, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 409-413.

„Waiting for Godot“, in: Das englische Drama und Theater. Hg. v. Bernhard Reitz. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2016, S. 321-325.

 

Übersetzungen:

Marey, Étienne-Jules: La Méthode graphique dans les sciences expérimentales (1878). (Die graphische Methode in den experimentellen Wissenschaften (1878), in: Schneider, Birgit / Ernst, Christoph / Wöpking, Jan (Hgg.): Diagrammatik-Reader. Grundlegende Texte aus Theorie und Geschichte, Berlin: de Gruyter, 2016, S. 203-206.

Duflo, Colas: Jacques le fataliste, l’antiroman dont vous êtes le héros, in: Ders.: Les Aventures de Sophie. La philosophie dans le roman au 18ème siècle, Paris: CNRS Editions 2013, S. 253-269. (Jacques le fataliste, der Antiroman, dessen Held Sie sind, in: Mannweiler, Caroline / Müller, Olaf (Hgg.): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018, S. 17-28.

 

Besprechungen von Forschungsliteratur:

(zusammen mit Marie Ecarnot, Anne-Kathrin Heymann, Jörg Meibauer, Markus Steinbach): Review of Robyn Carston: Thoughts and Utterances. The Pragmatics of Explicit Communication, in: Linguistische Berichte 202 (2005), S. 251-256.

Diderots Weg zum „Revolutionär“. Über Gianluigi Goggis Studie „De l’Encyclopédie à l’éloquence républicaine. Étude sur Diderot et autour de Diderot“, in: literaturkritik.de (Dez. 2013).

Vom visionären Schweigen Diderots. Nicolas Valazzas Studie „Crise de plume et souveraineté du pinceau. Écrire la peinture de Diderot à Proust“ widmet sich herausfordernden Begegnungen zwischen Literatur und Malerei, in: literaturkritik.de (Dez. 2013).

„Ein Stück in Bewegung“. Das neue Hamlet-Handbuch hält, was es verspricht, in: literaturkritik.de (April 2014).

Alles andere als „Nicht-Orte“. Lars Wilhelmer legt eine Studie zu modernen Transit-Orten vor, in: literaturkritik.de (Sept. 2015).

 

Besprechungen von Literatur (Auswahl):

Lust ohne Gnade. Der großstadterfahrene Oscar Coop-Phane führt den Leser in „Demain Berlin“ an den Puls seiner Zeit – über Paris nach Berlin, in: literaturkritik.de (Juni 2013).

Berauschend polyphon. Wenn unbändige Erzählfreude und intellektueller Scharfsinn sich glücklich fügen: Alain Mabanckous Roman „Zerbrochenes Glas“, in: literaturkritik.de (Juni 2013)

Aktuelle Belletristik aus: Frankreich, in: literaturkritik.de (Juni 2013).

Jenseits des Dualismus. West-östlicher Dialog in höchst angenehmer Form: François Chengs „Fünf Meditationen über die Schönheit“, in: literaturkritik.de (Aug. 2013).

Von der Freiheit der Meinungsänderung. In „Eine italienische Kindheit“ erzählt Roberto Zapperi von seiner Kindheit im italienischen Faschismus – und wie er zum Historiker wurde, in: literaturkritik.de (Aug. 2013).

Diderot: unerschöpflich aktuell. Zum 300. Geburtstag des französischen Philosophen, in: literaturkritik.de (Okt. 2013).

Surreal? Aber klar! Marie NDiayes meisterlicher neuer Roman „Ladivine“, in: literaturkritik.de (Okt. 2014).

Auflösung in die Ordnung. Michel Houellebecqs Roman zur Lage der Nation, in: literaturkritik.de (März 2015).

Widerständige Poesie. Boualem Sansals dystopischer Roman „2084. La fin du monde“, in: literaturkritik.de (Dez. 2015).

Ins Offene. Ein Roman wie Luft zum Atmen: Laurent Mauvigniers „Continuer“, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Alltag und Abgrund. Leïla Slimanis preisgekrönter Roman über eine mordende Tagesmutter, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Ein literarisches Festmahl. Régis Jauffrets fulminanter Briefroman „Cannibales“, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Inselleben. Nathacha Appanah beeindruckt mit ihrem Roman „Tropique de la violence“ über das Leben auf Mayotte, in: literaturkritik.de (März 2017).

Es ist angerichtet. Marie NDiayes neuer Roman „Die Chefin. Roman einer Köchin“, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Fast schon erbaulich. Michel Houellebecq führt uns in Schopenhauers Gegenwart, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Trauer, Lerchen und ein roter Koffer. Yasmina Rezas „Babylon“, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Philologie gegen das „bare Nichts“ – Erich Auerbach in Essays und Briefen, in: literaturkritik.de (Nov. 2017)

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Diego Stefanelli

 

Aktuell: Arbeit an einem Habilitationsprojekt mit dem Arbeitstitel:

„Inszenierte Translation in der Reiseliteratur des Siècle des Lumières

 

Wissenschaftlicher Werdegang

MA (2009-2012) und Promotion (2012-2016) im Bereich Moderne Philologie (Filologia Moderna) an der Universität Pavia.

Post-Doc (assegnista di ricerca) an der Universität Pavia (01.05.2018-30.04.2019).

Seit Mai 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Wissenschaftsübersetzungen in Frankreich im Klassischen Zeitalter“ (Prof. Andreas Gipper, FB 06 Translationswissenschaft), im Rahmen des SPP „Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit“

 

Forschungsschwerpunkte

Naturwissenschaft und Übersetzung in Frankreich und Italien (17. und 18. Jahrhundert)

Reiseliteratur

Geschichte und Theorie der Romanistik zwischen 19. und 20. Jahrhundert

Geschichte der Stilistik

Italienische Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

 

Publikationen und Vorträge

 

Monographien

 

2020

L'esperienza della profondità nella poesia italiana primonovecentesca

(Monograph in: Il Pietrisco. Learned Online Journal of European Modern and Contemporary Studies).

2018

Cesare De Lollis tra filologia romanza e letterature comparate, Milano, Ledizioni.

[Besprechungen: Giornale Storico della Letteratura Italiana, Bd. CXCVI, Jahr CXXXVI (2019) 656, 617-618 (Alberto Brambilla); Campi immaginabili 60/61, I-II (2019), 436-40 (Carmine Chiodo)]
2017

Il problema dello stile fra linguistica e critica letteraria. Positivismo e idealismo in Italia e in Germania, Berlin, Frank & Timme.

[Besprechung: Campi immaginabili 60/61, I-II (2019), 440-41 (Carmine Chiodo)]

 

 

Aufsätze

 

In Vorbereitung

 

(Gemeinsam mit Andreas Gipper) „Die Wissenschaftsübersetzung als Generator symbolischen Kapitals. Das translatorische Dreieck Bonnet-Spallanzani-Senebier“. In: R. Toepfer, P. Burschel, J. Wesche (Hg.): Übersetzen in der Frühen Neuzeit – Konzepte und Methoden / Concepts and Practices of Translation in the Early Modern Period. Stuttgart: Metzler.

„Übersetzer-Leser-Interaktion in den wissenschaftlichen Übersetzungen des 18. Jahrhunderts: Der Fall der Viaggi alle due Sicilie von Lazzaro Spallanzani“. In Chronotopos. A Journal of Translation History.

  „Pratica e teoria della traduzione in Benedetto Croce e Karl Vossler“. In: A. Gipper, L. Heller, R. Lukenda (Hg.): Politiken der Translation in Italien vom Risorgimento bis zum Faschismus (im deutsch-italienischen Kontext) /Politiche della traduzione in Italia dal Risorgimento al fascismo (nel contesto italo-tedesco). Stuttgart: Steiner (Erscheinen geplant für 2021).
2020 „«La scienza progredisce mediante metafore». Di alcuni usi metaforici nei Conflitti di lingue e di cultura di Benvenuto Terracini“. In Stilistica e metrica italiana 20: 115-155.
  „«Des lieux si remarquables à tant d’autres égards». Scienza e pittoresco nella traduzione parigina dei Viaggi alle due Sicilie di Lazzaro Spallanzani“. In Studi Medievali e Moderni 24/2: 51-72.
  „Fra universalità e intraducibilità: i cafoni di Ignazio Silone“. In: M. Cimini, B. Poitrenaud-Lamesi (hg.), Ignazio Silone o la logica della privazione. Atti del Convegno Internazionale di Studi Caen (7 febbraio 2019)-Pescina (23-24 agosto 2019), Lanciano, Carabba, 2020, 135-52.
  „Italian Scientists in South America: Argentina as Constructed by Paolo Mantegazza and Pellegrino Strobel“. In: J. Mander, D. Midgley and C. D. Beaule (eds.), Transnational Perspectives on the Conquest and Colonization of Latin America, Routledge, New York/London, 61-72.
  „Percorsi nella Ariostkritik della prima metà del Novecento tra Wölfflin e Croce“. In: C. Rivoletti, K. Nonnenmacher (eds.), Orlando Furioso. Rezeptionsgeschichte und Interpretationsansätze. Studi sulla ricezione e sull’interpretazione del testo. Studies on Reception History and on Textual Interpretation. Romanische Studien: Beihefte 3, 361-78.
   
2019

„Appunti sul lessico della profondità nella poesia italiana primonovecentesca“. In: Claudia Bonsi, Davide Colussi (Hg.), Per un lessico della poesia italiana del primo Novecento, Firenze, Franco Cesati Editore, 55-74.

„Der Autor als Individuum und das Individuum als Autor: Leo Spitzer und die Stilistik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“. In: Nanette Rißler-Pipka (Hg.), Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung: Stilistik und Stilometrie in der Romania, in: Romanische Studien (Beiheft 6), 21-34.

„La Sardegna dei linguisti e la Sardegna per i turisti: consonanze e dissonanze discorsive a inizio Novecento“. In Italianistica Debreceniensis 24, 10-29.

  „Luigi Russo storico “militante” della critica stilistica“. In Campi immaginabili 60/61 (1-2), 315-32.
  „Note su Pirandello e la stilistica di primo Novecento“. In Studi Medievali e Moderni 23, 1, 111-132.
2018 „Note sulla linguistica neoidealistica di Giulio Bertoni“. In: La cultura linguistica italiana in confronto con le culture linguistiche di altri paesi europei dall’Ottocento in poi, SLI 63, Roma, Bulzoni, 507-519.
  „Notizen über Karl Vossler und die ‚Südwestdeutsche Schule‘”. In: Peter König, Oliver Schlaudt (Hg.), Wilhelm Windelband (1848-1915) (Würzburg: Königshausen & Neumann), 247-62.
  „Storie di spettri e spettri di storia: spettralità e romanzo (neo)storico“. In: Ezio Puglia, Massimo Fusillo, Stefano Lazzarin, Angelo M. Mangini (Hg.), Ritorni spettrali. Storie e teorie della spettralità senza fantasmi, Bologna, Il Mulino,  149-167.
2017 „Appunti sulla stilistica (italiana) di László Gáldi“. In Italianistica Debreceniensis 23, 108-121.
  „Indice per autore degli articoli pubblicati in «Archivum Romanicum» (1917-1941)“. In Carte romanze 5/2, 97-370.
  „Per una rilettura di ‘Lingua italiana del dialogo’ di Leo Spitzer“. In: Giuseppe Polimeni, Massimo Prada (Hg.), Di scritto e di parlato. Antiche e nuove diamesie, Milano, “Italiano LinguaDue”, 150-64.
  „Le Tribolazioni di un insegnante di ginnasio di Placido Cerri“. In: S. Lazzarin, A. Morini (Hg.), Maîtres, précepteurs et pédagogues. Figures de l’enseignant dans la littérature italienne, Berne, Peter Lang, 83-100.
2016 „Cesare Cases e la stilistica di Leo Spitzer“. In Strumenti critici 3, 451-66.
  „Una visione «ministeriale» del mondo: i Fatti della vita di un capitano a riposo nei Misteri dei Ministeri di Augusto Frassineti“. In: S. Lazzarin (Hg.), Il tema del padrone nella letteratura italiana del Novecento, Atti della giornata di studi (Saint-Étienne, 13 novembre 2015). La Critica Sociologica 199, 87-98.

 

Besprechungen von Forschungsliteratur:

 

2020

 

Christophe Charle/Hans-Jürgen Lüsebrink/York-Gothart Mix (Hg.): Transkulturalität nationaler Räume in Europa (18. bis 19. Jahrhundert)/La transculturalité des espaces nationaux en Europe (XVIIIe-XIXe siècles). Göttingen: V&R unipress/Bonn University Press 2017. In: Romanische Forschungen 132/4, 530-536.
2017 Sara Bonfili, Giampaolo Vincenzi (Hrsg.), Giorgio Manganelli e il viaggio, Roma, Artemide, 2016. In: Annali d’italianistica 35, 501-2.
 

Barbara Pezzotti. Investigating Italy’s Past through Historical Crime Fiction,

Films, and TV Series. Murder in the Age of Chaos, New York: Palgrave Macmillan, 2016. In: Annali d’italianistica 35, 650-1.

2016 Matteo Di Gesù, L'invenzione della Sicilia. Letteratura, mafia, modernità, Roma, Carocci, 2015. In: Annali d'Italianistica 34, 649-51.
2015 Erich Auerbach, Kultur als Politik. Aufsätze aus dem Exil zur Geschichte und Zukunft Europas (1938-1947), hrsg. von Christian Rivoletti. Aus dem Türkischen von Christoph Neumann, Konstanz: Konstanz University Press, 2014. In: Italianistica 44, 248-50.

 

 

Besprechungen von Literatur:

 

2018

Francesca Melandri, Sangue giusto, Milano, Rizzoli, 2017, in: L’Indice dei libri del mese (April)

Enrico Palandri, L’inventore di se stesso, Milano, Bompiani, 2017, in: L’Indice dei libri del mese (Februar)

2017 Alessandro Garigliano, Mia figlia, Don Chisciotte, Milano, NN, 2017, in: L’Indice dei libri del mese (November)
  Alessandro Piperno, Dove la storia finisce, Mondadori, Milano, 2016, in: L’Indice dei libri del mese (April).
  Emanuele Trevi, Giovanna Sala, Ontani a Bali, Humboldt Books, in: Alfabeta2 2 (Januar).

 

Vorträge (Auswahl):

 

2019

La Storia dei “nullagonisti”: Johan Padan a la descoverta de le Americhe

(Dario Fo, Köln-Bonn, 01.-02. Februar 2019)

2018

La rivista «Trivium» e il carattere internazionale della Stilistik primonovecentesca

(Espatrie lettere. Pratiche, discorsi e protagoniste/i del mercato culturale sul confine tra Italia, Svizzera e Germania (1920-1970), Zürich, Universität Zürich, 19.-20. November 2018)

Benvenuto Terracini and the Making of Stylistics in the First Decades of the Twentieth Century

(The Making of Humanities VII, Amsterdam, University of Amsterdam, 15.-17. November 2018)

   
 

Tra teoria ed editoria: la traduzione in Benedetto Croce e Karl Vossler

(Politiken der Translation in Italien vom Risorgimento bis zum Faschismus (in deutsch italienischen Kontext/Politiche della traduzione in Italia dal Risorgimento al fascismo (nel contesto italo-tedesco), Villa Vigoni, 16.-19. Juli 2018)

 

Luigi Russo storico “militante” della critica letteraria primonovecentesca

(La critica letteraria di Luigi Russo tra conservazione e innovazione, round-table des internationalen Kongresses AATI (American Association of Teachers of Italian), Cagliari, Facoltà di Studi Umanistici, 20.-24. Juni 2018)

 

Appunti sul lessico della profondità nella poesia italiana primonovecentesca.

(La lingua della poesia italiana nel primo Novecento (1903-1945), Milano, Università Bicocca, 31. Mai-1. Juni 2018).

 

Ibridità e parodia nei Misteri dei ministeri di Augusto Frassineti

(Ibridità e norma – Norm und Hybridität. Tagung des Deutschen Italianistenverbandes, Mainz, 1.-3. Marz 2018).

 

Between Method and Autobiography: Scientific Mistakes and the Crisis of the Positivistic Paradigm in Romance Studies

(Epistemic Vices. Continuities and Discontinuities, 1600-2000, Leiden University, 25.-26. Januar 2018).

2017

Luigi Pirandello e la stilistica di primo Novecento

(150 Jahre Pirandello. Symposium in Zusammenarbeit zwischen dem Italienischen Kulturinstitut Köln und dem Bonner Italien-Zentrum, Köln/Bonn, 1.-2. Dezember 2017).

 

Der Autor als Individuum und das Individuum als Autor – bei Leo Spitzer und in der Stilistik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

(Romanistentag 2017, Sektion 7 "Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung. Stilistik und Stilometrie in der Romania", Universität Zürich, Zürich, 8.-11. Oktober 2017).

 

Affekt, affettività and affectivité in the linguistics between 19th and 20th century.

(XXVIII. Internationales Kolloquium des “Studienkreis ‘Geschichte der Sprachwissenschaft’”. Sprachkonzepte und Sprachkategorien in Geschichte und Gegenwart, Verona, 25.-27. Mai 2017).

 

Between science and immigration: representations of South America by Italian scientists at the end of the 19th century.

(Legacies of Conquest: Transnational perspectives on the conquest and colonization of Latin America, Centre for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities (CRASSH), Cambridge, 11.-12. April 2017).

 

 

 

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein