Wissenschaftsübersetzungen in Frankreich im klassischen Zeitalter

Wissenschaftsübersetzungen in Frankreich im klassischen Zeitalter

Projekt im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms Übersetzungskulturen der frühen Neuzeit

Projektleiter: Univ.-Prof. Dr. Andreas Gipper

Mitarbeiter/innen:

Projektbeschreibung:

Das Projekt strebt eine detaillierte Untersuchung naturwissenschaftlicher Übersetzungen aus dem Deutschen und Italienischen ins Französische während des klassischen Zeitalters (17.-18. Jhdt.) an. Mit der Entstehung der modernen Naturwissenschaften bilden sich nationale Wissenschaftskulturen heraus, die unter staatlicher Patronage massiv auf die Vernakularsprachen setzen und damit die alte auf Latein publizierende Res publica literaria sprengen. Es entsteht eine der wichtigsten Übersetzungskulturen der frühen Neuzeit: die moderne Fachübersetzung. Als lingua franca auf dem europäischen Kontinent kommt dem Französischen dabei eine herausragende Rolle zu. Dieser Prozess der Herausbildung einer Praxis und Methode der wissenschaftlichen Übersetzung, soll im Projekt umfassend untersucht werden. Ein besonderer Fokus soll dabei auf der strategischen Funktion von Übersetzungen im wissenschaftlichen Feld, als auch auf den sozialen, ökonomischen und kulturellen Rahmenbedingungen liegen, unter denen diese produziert werden.