Dr. Caroline Mannweiler

Nach einem Studium der Romanistik und Germanistik in Mainz, St.Louis (USA) und Paris wurde Caroline Mannweiler an der Universität Mainz mit einer Arbeit zu Samuel Beckett promoviert (L’éthique beckettienne et sa réalisation dans la forme, Brill 2011). Dabei wurde sie durch Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, des Fulbright-Programms und der Landesgraduiertenförderung Rheinland-Pfalz gefördert. Von 2011 bis 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft des Gutenberg-Instituts für Weltliteratur und schriftorientierte Medien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Neben ihrer Tätigkeit als Post-Doc in Professor Andreas Gippers DFG-Projekt „Wissenschaftsübersetzungen in Frankreich im klassischen Zeitalter“ (Teilprojekt des SPP Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit) arbeitet sie an der von der Hamburger Stiftung für Wissenschaft und Kultur geförderten Übersetzung des französischen Anteils der Korrespondenz Christoph Martin Wielands mit. Zu ihren aktuellen Forschungsprojekten gehört außerdem der Abschluss einer Monographie zum Diskurs der Weltliteratur.

 

Publikationen:

Monographie:

L’éthique beckettienne et sa réalisation dans la forme. Amsterdam, New York: Rodopi 2012. (Dissertation, ausgezeichnet mit dem Forschungsförderpreis der Freunde der Universität Mainz e.V.)

 

Herausgeberschaft:

(gemeinsam mit Olaf Müller): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018.

 

Aufsätze:

Becketts Belacqua: Lob und Tadel einer Anti-Haltung, in: Ley, Klaus (Hg.): Dante Alighieri und sein Werk in Literatur, Musik und Kunst bis zur Postmoderne. Tübingen: Francke 2010, S. 151-168.

La non-absence de colère: ‚Mercier et Camier‘ de Beckett, in: Bauer, Lydia / Reinke, Kristin (Hgg.): Wut – zerstörerische Kraft und kreatives Potential. Emotionalität in Literatur und Sprache. Berlin: Frank und Timme 2012, S. 221-238.

Von Kleists ‚Über das Marionettentheater‘ zu Becketts ‚theatre without actors‘, in: Nickel, Gunther (Hg.): Kleists Rezeption. Heilbronn: Kleistarchiv Sembdner 2013, S. 80-94.

Kontinuität der Aufklärung? Anmerkungen zu Komik und Realismus bei Voltaire und Flaubert, in: Jakobi, Carsten / Waldschmidt, Christine (Hgg.): Witz und Wirklichkeit. Komik als Form ästhetischer Weltaneignung. Bielefeld: Transcript 2015, S. 241-271.

Becketts Mehrsprachigkeit zwischen Universalismus und Authentizität, in: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 6 (2015), S. 51-71.

Contemporary media coverage of protest movements in Germany and the charge of ‚ressentiment‘, in: Gallagher, Mary / Riou, Jeanne (Hgg.): ‚Ressentiment‘ – on the Limits of Criticism and the Limits of its Critics. Interdisciplinary Essays. Bielefeld: Transcript 2016, S. 115-132.

Erfahren und erzeugt: Sprachdifferenz im Werk Becketts, in: Dembeck, Till / Uhrmacher, Anne (Hgg.): Das literarische Leben der Mehrsprachigkeit. Methodische Erkundungen. Heidelberg: Winter 2016, S. 115-142.

Goethes „Weltliteratur“: Begriff oder Diskurs?, in: Seminar: A Journal of Germanic Studies 54.2 (2018), S. 133-147.

„nur eine – Arabeske“? – Diderots ‚Jacques le fataliste‘ im Kontext der Romantheorie Friedrich Schlegels, in: Mannweiler, Caroline / Müller, Olaf (Hgg.): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018, S. 95-112.

La souffrance des poètes: aspects du dantesque chez Thomas Carlyle, Victor Hugo et Thomas Mann, in: Sangirardi, Giuseppe / Fritz, Jean-Marie (Hgg.): Le dantesque – sur les traces du modèle. Paris: Classiques Garnier, 2019, S. 199-213.

„kein sinnliches Bedürfniß, das hier nicht bis zum Ekel befriedigt“ – Kleist and Schlegel constructing the German nation in Paris, in: Dagmar Paulus / Ellen Pilsworth (Hgg.): Nationalism before the Nation 1756-1871: Inclusion, Exclusion, and Self-Definition. Leiden, Boston: Brill, (angenommen, erscheint 2020).

Revolution und Kanon – am Beispiel von Mazzinis Goethe-Rezeption, in: Tagungsakten der Gesellschaft für interkulturelle Germanistik. Hg. v. Iulia-Karin Patrut und Matthias Bauer, Bielefeld: Transcript (eingereicht).

„Cette inaccessible gaîté de Paris“, ou la littérature face aux canons – le journal Le Rappel 1870/71, in : Frank Estelmann / Aurore Peyroles (Hgg.) : Villes en guerre. L’urbanité moderne à l’épreuve du conflit (1800-1914), Bern u.a.: Peter Lang Verlag (eingereicht).

Intertextualität im postkolonialen Kontext: Daouds „Meursault, contre-enquête“ und Camus „L’étranger“, in: Frank Estelmann / Tobias Berneiser (Hgg.): Dimensionen der Intertextualität. Bern u.a.: Peter Lang Verlag (in Vorbereitung).

 

Artikel in Handbüchern:

Voltaire, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 63-67.

Denis Diderot, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 73-79.

Heinrich von Kleist, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 122-128.

Stendhal, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 188-193.

Gustave Flaubert, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 215-220.

August Strindberg, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 377-382.

Bertolt Brecht, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 388-392.

Samuel Beckett, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 404-409.

Harold Pinter, in: Meilensteine der Weltliteratur. Hg. v. Dieter Lamping. Stuttgart: Kröner 2015, S. 409-413.

„Waiting for Godot“, in: Das englische Drama und Theater. Hg. v. Bernhard Reitz. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2016, S. 321-325.

 

Übersetzungen:

Marey, Étienne-Jules: La Méthode graphique dans les sciences expérimentales (1878). (Die graphische Methode in den experimentellen Wissenschaften (1878), in: Schneider, Birgit / Ernst, Christoph / Wöpking, Jan (Hgg.): Diagrammatik-Reader. Grundlegende Texte aus Theorie und Geschichte, Berlin: de Gruyter, 2016, S. 203-206.

Duflo, Colas: Jacques le fataliste, l’antiroman dont vous êtes le héros, in: Ders.: Les Aventures de Sophie. La philosophie dans le roman au 18ème siècle, Paris: CNRS Editions 2013, S. 253-269. (Jacques le fataliste, der Antiroman, dessen Held Sie sind, in: Mannweiler, Caroline / Müller, Olaf (Hgg.): ‚Jacques le fataliste‘ und der europäische Roman. Potentiale und Transformationen der Gattung. Heidelberg: Winter, 2018, S. 17-28.

 

Besprechungen von Forschungsliteratur:

(zusammen mit Marie Ecarnot, Anne-Kathrin Heymann, Jörg Meibauer, Markus Steinbach): Review of Robyn Carston: Thoughts and Utterances. The Pragmatics of Explicit Communication, in: Linguistische Berichte 202 (2005), S. 251-256.

Diderots Weg zum „Revolutionär“. Über Gianluigi Goggis Studie „De l’Encyclopédie à l’éloquence républicaine. Étude sur Diderot et autour de Diderot“, in: literaturkritik.de (Dez. 2013).

Vom visionären Schweigen Diderots. Nicolas Valazzas Studie „Crise de plume et souveraineté du pinceau. Écrire la peinture de Diderot à Proust“ widmet sich herausfordernden Begegnungen zwischen Literatur und Malerei, in: literaturkritik.de (Dez. 2013).

„Ein Stück in Bewegung“. Das neue Hamlet-Handbuch hält, was es verspricht, in: literaturkritik.de (April 2014).

Alles andere als „Nicht-Orte“. Lars Wilhelmer legt eine Studie zu modernen Transit-Orten vor, in: literaturkritik.de (Sept. 2015).

 

Besprechungen von Literatur (Auswahl):

Lust ohne Gnade. Der großstadterfahrene Oscar Coop-Phane führt den Leser in „Demain Berlin“ an den Puls seiner Zeit – über Paris nach Berlin, in: literaturkritik.de (Juni 2013).

Berauschend polyphon. Wenn unbändige Erzählfreude und intellektueller Scharfsinn sich glücklich fügen: Alain Mabanckous Roman „Zerbrochenes Glas“, in: literaturkritik.de (Juni 2013)

Aktuelle Belletristik aus: Frankreich, in: literaturkritik.de (Juni 2013).

Jenseits des Dualismus. West-östlicher Dialog in höchst angenehmer Form: François Chengs „Fünf Meditationen über die Schönheit“, in: literaturkritik.de (Aug. 2013).

Von der Freiheit der Meinungsänderung. In „Eine italienische Kindheit“ erzählt Roberto Zapperi von seiner Kindheit im italienischen Faschismus – und wie er zum Historiker wurde, in: literaturkritik.de (Aug. 2013).

Diderot: unerschöpflich aktuell. Zum 300. Geburtstag des französischen Philosophen, in: literaturkritik.de (Okt. 2013).

Surreal? Aber klar! Marie NDiayes meisterlicher neuer Roman „Ladivine“, in: literaturkritik.de (Okt. 2014).

Auflösung in die Ordnung. Michel Houellebecqs Roman zur Lage der Nation, in: literaturkritik.de (März 2015).

Widerständige Poesie. Boualem Sansals dystopischer Roman „2084. La fin du monde“, in: literaturkritik.de (Dez. 2015).

Ins Offene. Ein Roman wie Luft zum Atmen: Laurent Mauvigniers „Continuer“, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Alltag und Abgrund. Leïla Slimanis preisgekrönter Roman über eine mordende Tagesmutter, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Ein literarisches Festmahl. Régis Jauffrets fulminanter Briefroman „Cannibales“, in: literaturkritik.de (Feb. 2017).

Inselleben. Nathacha Appanah beeindruckt mit ihrem Roman „Tropique de la violence“ über das Leben auf Mayotte, in: literaturkritik.de (März 2017).

Es ist angerichtet. Marie NDiayes neuer Roman „Die Chefin. Roman einer Köchin“, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Fast schon erbaulich. Michel Houellebecq führt uns in Schopenhauers Gegenwart, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Trauer, Lerchen und ein roter Koffer. Yasmina Rezas „Babylon“, in: literaturkritik.de (Okt. 2017)

Philologie gegen das „bare Nichts“ – Erich Auerbach in Essays und Briefen, in: literaturkritik.de (Nov. 2017)

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein